HYPNOSE

Hypnose – das ist es wirklich!

Sind Sie auch schon mit dem Auto oder Zug nach Hause gefahren und konnten sich beim Aufschliessen der Wohnungstür nicht wirklich bewusst an die verschiedenen Einzelheiten der Fahrt erinnern? Oder Sie sind beim Lesen eines spannenden Buches so vertieft, dass die Stunden nur so dahinfliegen und Sie die Zeit völlig vergessen haben? All dies sind natürliche Trancezustände, in denen wir auf "Autopilot" schallten und so dem Unterbewussten mehr Raum geben. Genau dieser natürliche Zustand wird bei einer Hypnose erzeugt und für deren Arbeit genutzt.

 

Hypnose ist der Überbegriff eines Prozesses, bei dem der Hypnosetherapeut den Kunden anleitet in den Zustand der Trance zu gehen. Dazu gehören Einleitung, Ausleitung und Suggestionen. Die Trance ist ein uns bekannter Zustand, welcher immer dann auftritt, wenn unser logisches Denken "pausiert" und unsere Gedankenflut sich verlangsamt und zur Ruhe kommt. In diesem Moment ist unser Unterbewusstsein aktiv und bekommt mehr Raum. Wir sind dann aufnahmefähig für Suggestionen und reagieren auf Stimuli, ohne dass der kritische Filter, unser Verstand, zwischengeschaltet ist. In diesem Zustand wird oft mit inneren Bildern oder Gefühlen gearbeitet, welche an bestimmte Situationen verknüpft sind. Dabei verhilft der Hypnosetherapeut zum gemeinsamen Aufspüren der Ursache eines Problems und auch zu deren Aufhebung. Der lösungsorientierte Ansatz und die Ethik des Kunden stehen bei der Hypnose-Arbeit an erster Stelle eines Hypnosetherapeuten.

Trancezustände können, sofern der Kunde einverstanden ist, durch einen Hypnosetherapeuten ausgelöst werden. Solche tranceähnlichen Zustände erfahren wir jeden Tag, ohne dass diese bewusst wahrgenommen werden. Die hypnotische Trance ist meist eine tiefe körperliche Entspannung in Verbindung mit geistiger Wachheit und fokussierter Konzentration. Der Zustand ist schlafähnlich, aber kein Schlaf im tatsächlichen Sinn. Im Gegenteil, die Hirnvorschung bestätigt eine gesteigerte Aktivität des Gehirns. Die Aufmerksamkeit ist auf bestimmte Dinge gerichtet, trotzdem kann die Stimme des Hypnosetherapeuten laut und deutlich wahrgenommen werden. Die Trance kann auch jeder Zeit vom Kunden abgebrochen werden, falls dieser sich unwohl fühlen sollte.


Für Hypnose gibt es viele verschiedene Definitionen eine davon finden wir sehr passend:

"Hypnose ist ein geistiger Zustand, in dem man viel stärker auf Suggestionen reagiert, als es unter normalen Bedingungen möglich wäre. Während man in Hypnose ist, wird die Kraft der bewussten Kritik unterdrückt."

Sinn einer Suggestion ist es, dass sie auf irgendeine Weise im Unterbewusstsein eine bestimmte Vorstellung erzeugt. Der Fokus der Aufmerksamkeit ist eingeschränkt und der Grad der Konzentration auf einen Punkt ist viel höher als im Wachzustand.

Schliesslich ist aller Anfang der Dinge, der Gedanke. Darauf folgen eine bildhafte Vorstellung und danach die Ausführung. Ganz im Sinne:

 

 

"Dein Leben ist ein Spiegelbild deiner Gedanken."

Hypnose – alles hokuspokus?

Hypnose ist ein natürlicher, tief entspannter physischer und psychischer Zustand (Trance), welcher aber nicht mit einem Schlaf oder einer Show-Hypnose verwechselt werden darf. Viel mehr kann sie mit dem Zustand verglichen werden, welcher am Abend vor dem Einschlafen oder morgens vor dem Aufwachen entspricht.

In diesem Zustand ist unser Unterbewusstsein sehr aktiv und empfänglich. Diese Trance wird vom Hypnosetherapeuten eingeleitet, vertieft und gehalten. Die Kontrolle bleibt aber die ganze Zeit beim Kunden.

Da wir im Alltag zu 90-95% von unserem Unterbewusstsein gesteuert werden, kann mit der Hypnose auf grundlegende Verhaltensmuster eingewirkt werden. So können zum Beispiel zurückliegende Traumata (Todesfälle, Unfälle, negative Erlebnisse) aufgehoben, aber auch bevorstehende Ängste (Geburt, Prüfungen, Operationen) gemildert werden.

Wir empfehlen grundsätzlich immer ein Vorgespräch. Dabei kann das jeweilige Thema Besprochen werden und es besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen oder Unsicherheiten zu beseitigen. Ebenfalls zeigt sich das vorgängige Kennenlernen, als positiven Einfluss auf die folgende Behandlung.


Häufige Fragen


Ist Hypnose gefährlich?

In der Hypnose ist man NICHT willenlos. Auch wenn man sich in einer tiefen Trance befindet, würde man Gefahren, wie etwa wenn ein Feuer ausbricht, sofort bemerken und den Raum verlassen können. Dasselbe gilt auch, wenn der Hypnosetherapeut eine Anweisung oder Suggestion geben würde, welcher konträr zur eigenen Ethik, Moral oder Religion stehen würde. Wichtig ist, dass die Hypnose von einem qualifizierten und professionellen Hypnosetherapeuten ausgeführt wird, welcher sicher durch die Sitzung führt.

 

 

Mache ich in der Hypnose Dinge gegen meinen Willen?

Nein, ganz bestimmt nicht! Durch die Bühnen-/ Showhypnose wo sich Leute zum „Hampelmann“ machen, wird dieser Eindruck geweckt. Wie bereits erwähnt ist der Kunde bei einer professionellen und therapeutischen Hypnose WEDER willenlos NOCH schläft er. Als Hypnosetherapeut ist das lösungsorientierte Arbeiten und die Ethik des Kunden ein zentraler Punkt.

 

 

Kann ich gegen meinen Willen hypnotisiert werden?

Nein, denn dann funktioniert Hypnose nicht. Niemand kann gegen seinen Willen hypnotisiert werden, sobald eine ablehnende Haltung oder Angst im Spiel ist. Ausserdem würde bei einer ablehnenden Haltung eine Hypnose auch keinen Sinn machen. Sollte eine vorgängige Unsicherheit vorhanden sein, kann diese mit einem Vorgespräch abgebaut werden.

 

 

Werde ich alles vergessen, was sich während der Hypnosetherapie ereignete?

Das ist sehr verschieden. Die meisten Leute erinnern sich an fast alles und können auch ausführlich über das Erlebte berichten. Andere Klienten erinnern sich Bruchstückhaft an das Geschehene, wie dies beim Träumen oft der Fall ist.

Etwas über welches sich aber die meisten Klienten wundern, ist die Zeitverzerrung. Eine Hypnosetherapie welche ca. eine Stunde dauert wird oft viel kürzer wahrgenommen. Es erscheint alles wie in einem Zeitraffer zu geschehen und dabei werden gewisse Sachen vom Bewusstsein gespeichert und andere ausgefiltert.

 

 

Kann Hypnose Veränderungen auch in meinem Körper verursachen?

Ja, Hypnose kann sehr wohl Veränderungen herbeiführen, welche dann aber auch gewollt sind. Themen wie Schmerzen oder traumatische Erlebnisse finden nicht selten auf der körperlichen Ebene statt und können auch dort wieder aufgelöst werden. Jeder Gedanke kann eine physische Reaktion verursachen. Die Vorstellungskraft, Phantasie und Einbildungskraft ist immer stärker als die Willenskraft.

 

 

Was kann alles mit Hypnose behandelt werden?

Eigentlich gibt es fast keine Grenzen. Es gilt folgende Regelung: alles was angelernt wurde, Glaubenssätze oder von aussen „eingetrichtert“ Werte können auch wieder rückgängig gemacht werden.

Nicht jeder Therapeut behandelt auch alle Themen, deshalb gibt es vor jeder Hypnosesitzung ein ausführliches Gespräch über das zu behandelnde Thema.

 

 

Was kann nicht behandelt werden?

Angeborene, organische Störungen oder Missbildungen.

 

 

Hypnose interessiert mich, aber ich habe schon viele "horror" Geschichten gehört. Was soll ich tun?

Informieren Sie sich über die Aus- und Weiterbildungen des Hypnosetherapeuten. Evtl. auch im Freundeskreis nachfragen, ob jemand diesen Therapeuten kennt. Zudem wird ein guter Therapeut immer bereit sein, bei einem persönlichen Gespräch Ihre Fragen zu beantworten.

 

 

Was ist der Ablauf einer Hypnosesitzung?

Das Vorbereitungsgespräch ist das Wichtigste bei einer Hypnosetherapie. Darin wird herausgearbeitet, welches der Auftrag des Hypnosetherapeuten, beziehungsweise das zu behandelnde Thema des Kunden ist. Danach wird mit dem Kunden der ganze Hypnosevorgang besprochen. Auch evt. Berührungen an Armen oder anderen Körperteilen müssen vorher besprochen werden. Am Schluss werden noch alle offenen Fragen seitens des Klienten beantwortet.


Haben Sie noch weitere Fragen?

Falls Sie noch weitere Informationen wünschen, kontaktieren Sie mich per Mail js@praxis-singenberger.ch

oder über das Formular unter Kontakt.